Drei Schweigeminuten

19 05 2008

Die Uhr im Bus nach Gongbei, schräg über dem Fahrersitz, nähert sich halb drei. In vollem Bus läuft die Radiosendung aus diesem Anlass, live vom chinaweiten Staatssender übertragen. Aus den Lautsprechern knarrt eine weibliche Stimme und erinnert an die schrecklichen Ereignisse in Sichuan, die vor genau einer Woche mit dem Höllenschlag in Stärke 8.0 auf der Richterskala eingeläutet wurden und seitdem Menschen auf der ganzen Welt Tränen in die Augen treiben. 14.28. Aus den Boxen heulen nun Sirenen. Mein Bus bleibt auf der sechsspurigen Uferpromenade plötzlich stehen, links und rechts, vorne und hinten, steht auch alles. Aber nach ein paar Sekunden rollt der Verkehr wieder: nur eine rote Ampel vorne.

Die nächste Bushaltestelle ist wie so oft in der erster Reihe mit Taxen verstopft, in zweiter Reihe halten Privatautos zum Ein- und Aussteigen, so dass mein Bus wie so oft in der dritten Reihe, sprich: mitten auf der Strasse, die Fahrgäste be- und entsorgen muss. Während die Sirenen pausenlos heulen, zeigt ein junges Mädchen im hinteren Busteil ihrem Freund freudig erregt etwas weit weg im Meer. Mein Nachbar direkt vor mir spricht ungerührt weiter in sein kleines Mikro, das vom Ohrknopf runterhängt und mit dem Handy im eleganten Jackett verbunden ist. Eine Frau im mittleren Alter, direkt hinter mir, versucht bei ihrem Telefonat die Sirenen zu übertönen. Ein Schüler schreibt mit einem verträumten Lächeln im Gesicht fleissig an seiner Sms. Zum ungezählten Mal steht ein einbiegendes Auto halb auf unserer Fahrbahn, so dass der Busfahrer kräftig bremsen muss. Schon ein paar Meter weiter muss er einem Stoiker weiträumig ausweichen, der ohne hinzugucken die Strasse gemächlichen Schrittes überquert. Als pünktlich um 14.31 die Lautsprecher plötzlich verstummen, kann ich den Geräuschpegel im Bus auf einmal wieder wie gewohnt  hören. 

Alleine der Himmel schien zu trauern: Aus dem bleigrauen Himmel goss es den ganzen Tag, wie auf diesem Foto:

P1010127

Advertisements

Aktionen

Information

3 responses

19 05 2008
Shuping

chinese translation from google:三沉默 时钟上车到拱北,角以上的驾驶座上,是接近2点半。在充分巴士,电台广播,从这一事件,从生活chinaweiten国家广播机
构。从扬声器knarrt一名女性的声音和回忆的可怕事件,在四川,正是一个星期与地狱般的打击力量,在8.0就发生芮氏规模分别为开始,并自世界各地的
人们的眼泪在他眼中漂移。 14.28
。箱子现在警报器嚎叫。我的巴士仍然在海滨长廊突然六,左,右,前方和后方,是所有。但几秒钟后,运输辊再次:只有亮起了红灯。 最
近的巴士站是,作为经常在第一行堵塞与的士,第二排保持私家车的上落,使我的巴士,所以往往在第三排,也就是说,中街,乘客和处置。而其余的警报器嚎叫,
一名年轻的女孩,在回她的男友busteil
joyously兴奋的东西远在海中。我的邻居说,直接在我面前无动于衷,进一步到他的小微型,由ohrknopf
runterhängt和与手机在一个优雅的外套连接。一名女子在中年,直接在我身后,试图在他们的呼吁为警报试鸣übertönen
。一位学生写道:一个梦幻般的微笑,对他忙碌的短信。为无数的时代,一个半einbiegendes车,我们的道路,使巴士司机刹车沉重。在短短数米,他
必须进一步道奇广泛stoics ,没有hinzugucken道路跨越悠闲的一步。随着时间的14.31
,以议长突然沉默,我可以的噪音水平在巴士上,一旦你通常会听到。 但天空似乎悼念:从天空的bleigrauen倾注了它所有一天,就这个图片:

19 05 2008
克千

this translation results in bullshit. Like i showed few days ago translating the text about my friend`s visit here, sometimes the translation is the opposite of what the original text says. it makes no sense. and it makes no sense to use this google translator.

20 05 2008
Juergen

Jaja, diese Übersetzungen sind besser als manche Kneipenwitze…lach! Internet machts möglich.Aber an deinem Bericht und an den hiesigen Medienberichten sieht man schon mal wieder ganz gut, was und vor allem wie es berichtet wird. Gut, dass es Blogs gibt!Freue mich schon auf das Nächste von dir. Lese es immer sehr gern.Viele GrüßeJürgen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s




%d Bloggern gefällt das: