Wohnwelten

9 09 2007

Gestern traf ich einen Deutschen, der hier seit vier Jahren lebt. Er bewohnt in einem Dorf etwas ausserhalb von Zhuhai ein altes chinesisches Bauernhaus, in dem schon seine alte Vermieterin geboren wurde. Den ganzen Abend schwärmte er von seinem, teilweise baufälligen Haus, sodass ich mir schon ein lebendiges Bild davon machen kann, ohne das Haus je gesehen zu haben. Nach dem Essen, auf dem Weg zur Hauptstrasse, führte er mich noch durch das alte Viertel von Tang Jia – das übrigens unter Denkmalschutz steht – mit seinen engen, an manchen Stellen kaum mehr als schulterbreiten Gassen, streunenden Hunden und einem Familienleben, das sich zum Teil draussen vor dem Haus abspielt. Durch die weit geöffneten Türen und Fenster konnten wir in viele der alten Häuser hineinlugen. Und bei jeder Gelegenheit sagte er: So ähnlich sieht es in meinem Haus auch. Bei meinem Haus ist dies oder jenes allerdings besser/schlechter erhalten. Und bei jedem seiner Worte konnte ich seine Begeisterung und Liebe zu so einem alten Haus mit Geschichte spüren.

Heute fahre ich mit dem Bus von der Stadtmitte nach Hause zurück. Mitten im Zentrum von Zhuhai mit seinen gigantischen unterirdischen Einkaufszentren, Wolkenkratzern und anderen stählernen Türmen steigt eine junge Chinesin in den Bus und setzt sich neben mich. Wir kommen ins Gespräch. Sie fuhr von der Schule, wo sie arbeitet, nach Hause zurück, um sich um ihr Kleinkind zu kümmern, das vormittags von ihrer Mutter versorgt wird. Einige Haltestellen weiter, an einer gigantischen Kreuzung mit Tag und Nacht tosendem Autoverkehr, deutete sie aus dem Busfenster auf zwei blitzblankneue Wohntürme und sagte, in einem von denen würde sie mit Ehemann und Kind wohnen. Sie zeigte dabei mit ihrem Finger auf eine der höheren Etagen – so schätzungsweise zwischen der 17. und 20. Auf meine Frage hin bestätigte sie, dass sie glücklich ist so zentral und vor allem in so einem modernen Haus zu wohnen. Ihr Gesicht leuchtete, als sie mir das erzählte.

Advertisements

Aktionen

Information

3 responses

11 09 2007
wenwen

hehe, i want to have an old peasents house like the germans, i will plant flowers, vegatables, and feed some chickens too….

11 09 2007
willanders

… with a tiny pond to raise fish – you know how i like to eat fish. so i’m going to search for such a house somewhere here around. 🙂

11 09 2007
wenwen

wondeful!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s




%d Bloggern gefällt das: